Geschichte

Chronik des KTV Dietikon

Aus dem damals bestehenden Katholischen Jünglingsverein Dietikon entstand eine Turnsektion. Die Gründungsversammlung fand am 18. Januar 1913 im Saal der „Krone" statt. Neunzehn Turnfreudige machten mit, die bis Ende des Jahres noch ein Dutzend weitere junge Männer für ihre Ziele begeistern konnten. Mit dem damaligen Turnverein „St. Peter und Paul" in Zürich entstand eine enge Freundschaft. Dieser Verein nahm sich der jungen Turnsektion Dietikon an und hat sie in organisatorischen und turnerischen Belangen massgeblich unterstützt. Ernst Hirzel wurde als erster Präsident eingesetzt.

Der Erste Weltkrieg brachte die Sektion in Schwierigkeiten, denn 1915 musste ein Teil der Turner anlässlich der Generalmobilmachung zum Aktivdienst einrücken. 1919 erhielt der Vorstand einen neuen umsichtigen Präsidenten. Im gleichen Jahr führte der neu gebildete Vorstand erstmals in Dietikon einen Turntag durch. Das grösste Ereignis im 1919 war jedoch die Gründung des Schweizerischen Katholischen Turn- und Sportvereins (SKTSV) im damaligen „Ochsensaal" in Dietikon. Damit wurde in Dietikon der Zusammenschluss aller katholischen Turnvereine der Schweiz vollzogen. Es wurde auch beschlossen, im 1920 in Basel das erste Schweizerische Verbandsturnfest durchzuführen.

Bei den älteren Mitgliedern, die in Sachen Turnen etwas zurückstecken wollten, entstand bald einmal der Wunsch nach der Gründung einer Männerriege. Der Vorstand des KTV konnte sich für eine Männerriege nicht erwärmen. Es war offensichtlich, man wünschte keine selbständige Vereinigung der älteren Turner. Am 2. Mai 1930 war es dann aber doch so weit. Am Freitag, 2. Mai 1930 fand die Gründungsversammlung der Altersriege im Restaurant „Ochsen" statt. Rasch wurde ein Reglement ausgearbeitet und nach einigen Änderungen am 20. Mai 1930 zuerst vom Vorstand und am 4. Juni 1930 von der Mitgliederversammlung des Hauptvereins genehmigt. An einer Versammlung im Jahre 1937 wurde dann beschlossen, dass die Altersriege fortan Männerriege heisst.

1938 konnte der KTV Dietikon sein 25 - jähriges Bestehen feiern. In diesem Jahr ist auch der KTV Dietikon zur grössten Sektion des SKTSV aufgestiegen. Mit dem Kriegsausbruch 1939 wurde Dietikon zur Festung ausgebaut. Für die örtlichen Turnvereine brach damit eine schwierige Zeit an, denn die Turnhallen und Sportplätze wurden durch die Armee belegt. 1944 wurde trotz Teilmobilmachung in Dietikon die Delegiertenversammlung des SKTSV abgehalten. 1948 führte der KTV Dietikon das 10. Verbandsturnfest der Zürcher durch.

1954 beschloss die Generalversammlung auf Antrag des Vorstandes, in Zukunft ein eigenes Mitteilungsblatt herauszugeben. Als Redaktor stellte sich Hans Holzhammer zur Verfügung. Schon damals wurde das Mitteilungsblatt hauptsächlich durch Inserate befreundeter Firmen finanziert.

Im April 1954 stimmte eine ausserordentliche Generalversammlung dem Kauf eines Grundstückes in der „Holzmatt" zu. Der KTV erwarb das Land, um dort einen Sportplatz zu realisieren.

1956 stand ganz im Zeichen des SKTSV-Verbandfestes in Dietikon. Beschlossen wurde, das Turnfest Juli durchzuführen. Ein Höhepunkt dieses unvergesslichen Festes waren das Festspiel "Jahraus – Jahrein", verfasst und geleitet von Max Hegi, dem damaligen Dirigenten des St. Agatha-Chors und der Knabenmusik Dietikon. Zu einem Triumphmarsch durch Dietikon gestaltete sich der Festzug. Mit den allgemeinen Übungen der rund 4000 Turner klang das 10. Schweizerische Verbandsfest aus.

1958 reiste der KTV Dietikon nach Glis bei Brig, um an der Fahnenweihe des dortigen Vereins teilzunehmen. Der überaus herzliche Empfang bewog die Dietiker, den KTV Glis zu einem Gegenbesuch nach Dietikon einzuladen. Seither entwickelten sich freundschaftliche Banden zwischen beiden Vereinen, die bis heute anhalten.

1959 besuchte der KTV nach langjähriger Pause erstmals wieder ein Turnfest im Ausland. Ziel der 32 Turner und 17 Begleiter war Bar-le-Duc, wo die Dietiker von Abbé Pignard gut betreut wurden. Für die Sektionsarbeit vor 8‘000 Zuschauern wurde dem KTV mit der Auszeichnung „Très excellent" ein Pokal überreicht.

1962 zählte der KTV insgesamt 668 Mitglieder und wurde von Oskar Schildknecht sen. präsidiert. In diesem Jahr wurde für das goldene Vereinsjubiläum das Organisationskomitee bestellt, denn 1963 konnte der KTV sein 50-jähriges Bestehen feiern. Nach vielen Vorbereitungen konnte das Jubiläum vom 5. bis 7. Juli 1963 durchgeführt werden.

Am Samstagnachmittag trafen sich die Aktiven der drei Dietiker Turnvereine (ETV, Satus und KTV) zum traditionellen Dorfturntag auf dem eben unter Leitung des Baukommissionspräsidenten Werner Wiederkehr fertigerstellten neuen Turnplatz Holzmatt. Mit einem glanzvollen Jubiläumsabend im Festzelt wurde dieser Tag festlich abgeschlossen.

Ein Festgottesdienst mit der Weihe der neuen Vereinsfahne leitete am Sonntagvormittag den dritten Festtag ein. Nach der kirchlichen Jubiläumsfeier zog die Gästeschar im Festzug auf den Zelgliplatz, wo für die geladenen Teilnehmer vom KTV ein Bankett offeriert wurde. Am Nachmittag überreichte Werner Wiederkehr, Präsident der Sportplatzkommission offiziell dem Aktivverein den eben fertigerstellen Sportplatz Holzmatt.

Die Fertigstellung des Garderobengebäudes auf unserem Sportplatz erfolgte im 1965. Ein grosser Anteil Frondienst wurde durch die Männerriege geleistet, mit der Absicht, ein eigenes Faustballturnier auf die Beine zu stellen: das Auffahrtsturnier der Männerriege des KTV Dietikon.

Für die Organisation des 50-Jahr-Jubiläums der Männerriege im Jahre 1980 wurde ein Komitee gewählt mit Werner Wiederkehr als dessen Präsident. Am 28. April 1980 konnte das renovierte und aufgestockte Garderobehaus eingeweiht werden. Die Freude über das gelungene Bauwerk war sehr gross.

Das Jubiläumsjahr 1988 begann mit der Ende Januar im Restaurant Bären durchgeführten 75. Generalversammlung. Rund 160 geladene Gäste fanden sich zur 75-Jahr Feier des KTV im Vereinshaus-Saal am Abend ein. Im Mittelpunkt stand die Rede von Regierungsrat Dr. Peter Wiederkehr, der auf die Entwicklung des Sports einging. Die Glückwünsche des Stadtrates überbrachte dessen Vizepräsident Sepp Huber. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm trug zur Auflockerung der Jubiläumsfeier bei. So blendete Werner Wiederkehr mit seinem Diavortrag auf die stolze Vergangenheit des KTV in den letzten 75 Jahren zurück.

Am 5. November 1994 fand in der Stadthalle Dietikon die 79. Delegiertenversammlung des SKTSV in Dietikon statt. Der SKTSV wurde im 1994 75-jährig und Dietikon war 1919 der Gründungsort. Da die Delegiertenversammlung und unsere Abendunterhaltung auf das gleiche Wochenende fielen, lag es nahe, den geselligen Teil der Delegiertenversammlung und unserer Abendunterhaltung gemeinsam durchzuführen.

Der Vorstand des KTV sah in den personellen sowie finanziellen Bereichen Probleme auf sich zukommen, die die Verwaltung und den Betrieb der Sportanlage künftig verunmöglichen werden. Der KTV sollte seine gesamte Sportanlage in sichere Hände geben. Als zukünftige Eigentümerin fiel die Stadt Dietikon in Betracht, da diese den Weiterbestand und Unterhalt der Anlage gewährleisten kann. Die Mitglieder des KTV/Männerriege wurden am 13. Juli 2011 zu einem Informationsabend eingeladen. Der Stadtrat genehmigte an der Sitzung vom 23. April 2012 den vorliegenden Schenkungsvertragsentwurf zwischen dem KTV Dietikon und der Stadt Dietikon bezüglich der Sportanlage Holzmatt. Am 6. Juli 2012 fand die ausserordentliche Generalversammlung statt mit dem Traktandum „Schenkung der Sportanlage Holzmatt" an die Stadt Dietikon. An der ausserordentlichen Generalversammlung wurde der Antrag abgelehnt.

Am 19. Januar 2013 konnte der KTV wiederum einen Grossanlass durchführen, nämlich die 100-Jahr Feier des KTV Dietikon. Der Anlass fand im Kath. Pfarreizentrum St. Agatha statt. Die vielen geladenen Gäste genossen den Aperitif im gut gefüllten Erdgeschoss und hatten genügend Zeit Kontakte mit vielen bekannten und längst nicht mehr gesehenen Gesichtern aufzunehmen. Nach dem Apéro dislozierten die Gäste in den Pfarreisaal, wo sie dann die Mahlzeit einnahmen. Zwischendurch präsentierte und kommentierte Hans-Peter Trutmann viele Fotos seit der Vereinsgründung bis heute. Weiter konnte der Jubilar viele Grüsse und Geschenke von der Sport Union Schweiz und Zürich, dem Dietiker Stadtpräsidenten und weiteren Delegationen entgegennehmen. Ein schöner Abend ging vorüber und wir hoffen weiterhin auf eine gute Zukunft des Vereins.

Die ausserordentliche Generalversammlung vom 27. September 2013 wurde von Werner Kienberger geführt. Das Traktandum Nr. 3 beinhaltete die Rückkehr der Untersektion Männerriege in den KTV Dietikon. Nachdem der Tagespräsident Punkt für Punkt alle Anträge nochmals durchgegangen war und Erläuterungen dazu abgegeben hatte, eröffnete er die Diskussion. Nach sehr wenigen Nachfragen kam Werner zur Abstimmung, die Mitglieder stimmten mit 50 Ja und einer Enthaltung, der Rückkehr der Männerriege in den Aktivverein zu.

Bereits ein Jahr später, am 12. April 2014 übernahm der KTV Dietikon die Organisation der 98. Delegiertenversammlung der Sport Union Schweiz. An mehreren Sitzungen unter dem OK-Präsidenten Germain Mittaz wurden die nötigen Vorbereitungen getroffen. Dank der guten Zusammenarbeit vom KTV sowie der Frauenturngruppe und der Turnerinnen ging der Anlass gut über die Bühne.

An der 101. Generalversammlung vom 4. April 2014 verabschiedeten sich Jürg Meier, Präsident, Werner Kienberger, Kassier und Regula Meier vom Vorstand. Gleichzeitig wurde der neue Vorstand gewählt, wobei das Amt des Präsidenten vakant blieb. Weiter wurden auch die Mitglieder der Sportplatzkommission neu gewählt und ebenso die Revisoren.